Tropfen auf Stein

Kennen Sie Anna Šabatová? Wissen Sie, was Gerti Cori für die Geschichte der Medizin getan hat, oder wie die Journalistin hieß,
in die sich der sehnsüchtige Franz Kafka unsterblich verliebt hat? Die Antworten auf diese und viele andere Fragen gibt die
neue Ausstellung in der Stadtgalerie mit dem Titel Tropfen auf Stein. Die Ausstellung ist ungewöhnlich, da sie versucht, ein Buch
in einen Ausstellungsraum zu übertragen. Genauer gesagt, ihre einzigartigen Illustrationen.

Das Buch Tropfen auf Stein hatte etwas Pech. Es wurde während der Pandemie veröffentlicht und fand seinen Weg zu den Leser/innen auf kompliziertere Weise. Dennoch lohnt es sich, sowohl inhaltlich als auch visuell darauf zu achten. Inhaltlich handelt es sich um eine Fortsetzung des sehr beliebten und in viele Sprachen übersetzten Buches Good Night Stories for Rebel Girls, das die Geschichten von 50 realen Frauenfiguren aus der tschechischen und slowakischen Geschichte und der Gegenwart enthält. Es macht die Leser/innen mit den Schicksalen von Frauen bekannt, die sich nicht scheuten, dem Totalitarismus die Stirn zu bieten, von Frauen, die trotz widriger Umstände in Berufen glänzten, die bis dahin nur Männern vorbehalten waren, oder von Frauen, die sich für andere einsetzten und sich nicht scheuten, ihre Meinung zu sagen.

Neben den ungewöhnlichen und in vielerlei Hinsicht inspirierenden Lebensgeschichten zeichnet sich das Buch Tropfen auf Stein auch durch seine visuelle Begleitung aus, denn zu jeder Geschichte einer Frau wurden ganz besondere Illustrationen geschaffen. Sechsundzwanzig Illustratorinnen aus der Tschechischen Republik und der Slowakei sind ihre Autorinnen. Jede von ihnen arbeitete in einem anderen Stil, und so kann das Buch auch als ein Schaufenster verschiedener Illustrationstechniken gesehen werden – rein analoge Illustrationen, gezeichnet mit Aquarell und Tusche auf Papier; digitale Illustrationen, die sich durch zurückhaltende Farben und subtile Texturen auszeichnen, oder umgekehrt durch übergroße Blöcke mit gesättigten Farben; und schließlich eine Symbiose aus beidem, denn auch heute noch bauen viele Illustrator/innen ihre digitalen Grafiken auf den handwerklichen Grundlagen der Bleistiftzeichnung auf.

Das Hauptziel der gleichnamigen Ausstellung in der Stadtgalerie ist es, den oben erwähnten vielfältigen Überblick über die Illustrationstechniken in den Ausstellungsraum zu bringen. Ein interessanter Moment in der Ausstellung ist die Verbindung von Text und Bild, so dass die Besucher/innen die Arbeitsweise der Illustratorin kennenlernen können. Die Illustrationen von Tropfen auf Stein sind für junge Leser/innen gedacht und wählen daher eine sehr spezifische, spielerische, farbenfrohe und neuartige Form. Sie erzählen Geschichten, ähnlich wie der Text, den sie illustrieren, weisen Attribute zu, porträtieren ausgewählte Persönlichkeiten, führen den Betrachter in die Zeit ein, in der sie lebten, oder in die Herausforderungen, mit denen sie konfrontiert waren, und bleiben doch intime Kunstwerke.

Leihen Sie sich das Buch Tropfen auf Stein an der Kasse der Stadtgalerie aus und machen Sie einen Rundgang durch die Ausstellung. Tauchen Sie in interessante Geschichten ein
und beobachten Sie,
wie sich die Schicksale ausgewählter Persönlichkeiten in ihren illustrierten Porträts widerspiegeln.

Das Buch Tropfen auf Stein kann auch an der Kasse der Galerie für 369 CZK erworben werden.

Das Buch Tropfen auf Stein ist 2019 bei Albatros erschienen.

Illustratorinnen:
Pavla Baštanová, Barbora Idesová, Jana Farmanová, Magdaléna Gurská, Han Donau, Aneta Františka Holasová, Margarita Khavanski, Veronika Klímová, Kateřina Kynclová, Nikola Logosová, Michaela Mihalyi, Jana Nachlingerová, Taja Spasskova, Ivana Šáteková, Monika Pascoe Mikyšková, Ilona Polanski, Alica Raticová, Tereza Říčanová, Broňa Schragge, Dagmar Skokanová Tragorová, Petra Waldauf Slabá, Marie Štumpfová, Andrea Tachezy, Bianka Török, Veronika Vlková, Lucia Žatkuliaková

Die Autorinnen:
Monika Kompaníková, Kamila Musilová, Gabriela Futová, Lucie Jarkovská, Monika Kapráliková, Hana Krutílková, Klára Kubíčková, Veronika Šikulová, Zuzana Štelbaská

Kuratorinnen der Ausstellung:
Martina Zuzaňáková, Jana Kosková

Grafische Gestaltung der Ausstellung:
Lenka Bartoschek, Johny Bartoschek